Regenbogen-Zebrastreifen für die Linzer City zu wenig

HOSI Linz begrüßt Initiative der Linzer Grünen, fordert aber ein kommunales Gesamtkonzept zur Stärkung und Förderung der Linzer LGBTIQ*-Community!

Die Linzer Grünen bringen in der kommenden Gemeinderatssitzung einen Antrag ein, der der Gleichberechtigung der unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und verschiedenen sexuellen Identitäten die nötige Sichtbarkeit verleihen will und fordern einen häufig frequentierten Zebrastreifen in Regenbogenfarben zu bemalen. Besonders gut eignen würde sich dafür der aufgrund seiner Breite besonders auffällige Schutzweg zwischen der Promenade und dem Landhaus. Vorbild für diesen Antrag ist die Stadt Wien, wo bereits zwei Zebrastreifen in den Farben des Regenbogens ausgeführt wurden.

„Natürlich freuen wir uns über diese Initiative der Linzer Grünen, wie wir jeden Schritt begrüßen, der zur Sichtbarkeit von LGBTIQ*-Personen in der Öffentlichkeit beiträgt und hilft, in Linz ein gesellschaftliches Klima der Gleichberechtigung und Akzeptanz zu befördern. Das ist auch eine Frage der Lebensqualität für alle Linzer*innen und stärkt das Image der Stadt Linz als weltoffener Kultur- und Wirtschaftsstandort“, erklärt Richard Steinmetz, Vereinssprecher der HOSI Linz.

Allerdings wäre es notwendig, statt punktueller, symbolhafter Schritte – die ja keineswegs unwichtig wären -, ein Gesamtkonzept zur Stärkung und Förderung der LGBTIQ*-Community in Linz zu entwickeln.
„Es wäre sinnvoll und ist längst überfällig, dass sich die Stadt Linz Gedanken macht, wie die LGBTIQ*-Community in ihrer Gesamtheit gefördert und unterstützt werden kann. Das beginnt bei Kulturveranstaltungen und reicht über Tourismusprojekte bis hin zu diskriminierungsfreien Lehrbetrieben. Da wäre einiges notwendig und nicht alles ist nur eine Frage des Geldes“, zeigt sich Steinmetz überzeugt. „Aber ja, auch eine Förderung der in Linz aktiven Vereine und Organisationen in sinnvoller Höhe, wäre ein Teil dieses Konzeptes. Zumindest dahingehend hat sich ja Bürgermeister Luger beim linzpride2019 bereits entsprechend geäußert.“

gez. Mag. Richard Steinmetz
Vereinssprecher der HOSI Linz