QUEERER FEIERTAG

01.07.19

Stonewall was a riot

Vor 50 Jahren, am 28. Juni 1969 kam es in New York mit den Stonewall riots, 4 Tage andauernden Straßenkämpfen im Greenwich Village zu den ersten radikalen Aufständen von verschiedensten queeren Menschen gegen staatliche Unterdrückung und Gewalt. Ja, Stonewall was a riot – Stonewall war ein Aufstand!

linzpride2019 Videos:

Video von “RTV Regionalfernsehen”


“Evergreen” auf der Linz Pride 2019 – Best Of

29.6.2019: linzpride – PRIDE Parade
29.6.2019: linzpride - PRIDE Parade

29.6.2019: linzpride – PRIDE Openair
29.6.2019: linzpride - PRIDE Openair

29.6.2019: linzpride – PRIDE Night
29.6.2019: linzpride - PRIDE Night

Radio FRO beim LINZPRIDE

Radio FRO war beim linzpride am 29. Juni live dabei und hat zwei Stunden live vom AEC Maindeck gesendet. Michael Diesenreither, Michaela Kramesch und Tina Weinberger haben live aus dem mobilen Studio Interviews mit folgenden Organisationen geführt:

Homosexuelle Initiative (HOSI) Linz über Organisation und Bedeutung des Linzpride

FAMOS Regenbogenfamilien

SOHO Oberösterreich über politischen Support des Linzpride

AIDSHILFE OBERÖSTERREICH über Testung, HIV und Aids und PrEP

Es waren dieser kollektive Widerstand, das Schaffen unserer eigenen geschützten Freiräume, aber auch der offene Kampf auf der Straße, die in kleinen Schritten zu mehr Akzeptanz geführt haben.

„Es ist viel passiert in den letzten 50 Jahren seit den Stonewall Riots. Es hat sich vieles hierzulande zum Besseren für uns geändert. Aber denken wir bei all den Erfolgen nur zum Beispiel an die kleinen diskriminierenden Bösartigkeiten der türkis-blauen Regierung, die etwa bei der Öffnung der Ehe Hürden für binationale Paare eingebaut hatte. Oder die bei der Einführung des dritten Geschlechts die Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes so mangelhaft umgesetzt hat, dass hier erst recht wieder der Weg vor die Gerichte angetreten werden muss, um diskriminierende und übergriffige Bestimmungen beheben zu können“, erklärt Richard Steinmetz, Vereinssprecher der HOSI Linz vor gut 5.000 Besucher*innen des 8. linzpride am Maindeck des AEC.

Diese zogen zuvor als eindrucksvolle Parade vom Musiktheater über die Linzer Landstraße, um dann am AEC ein stimmungsvolles Abschlussfest zu feiern. „Love loud“ war das Motto der diesjährigen Veranstaltung zum CSD in Linz und das Bekenntnis zu lautstarkem Widerstand gegen Diskriminierung gerade 50 Jahre nach den Stonewall Riots zog sich durch alle Redenbeiträge.

„Das sogenannte Levelling Up im Antidiskriminerungsrecht ist seit über 10 Jahren überfällig! Es ist in Österreich 2019 noch immer erlaubt, einem schwulen Paar zum Beispiel ein Hotelzimmer zu verweigern, oder ein lesbisches Paar aus einem Kaffeehaus zu werfen“,so Steinmetz in seiner Festansprache. „Angesichts des heurigen 50. Jubiläums fordere ich hier und jetzt die Politik auf, unsere Arbeit entsprechend zu unterstützen. Symbolische Gesten wie Regenbogenbänke oder Regenbogenfahnen an öffentlichen Gebäuden sind nett. Aber ohne das Levelling up können wir noch immer legal als Menschen zweiter Klasse behandelt werden. Und aktuell arbeiten ÖVP und FPÖ im Nationalrat daran, moderne Sexualaufklärung an Schulen zu verbieten. Das werden wir bis zur letzten Minute bekämpfen!“

An der Abschlusskundgebung am Maindeck des AEC nahmen dann auch NEOS-Landesgeschäftsführer Stefan Schobesberger, der neugewählte Spitzenkandidat der Grünen OÖ LAbg. Stefan Kaineder, LAbg. Peter Binder (SPÖ) in Vertretung von LR.in Birgit Gerstorfer, sowie seitens der Stadtebene Gemeinderätin Sophia Hochedlinger (Grüne) und Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) teil.

Bürgermeister Klaus Luger bezeichnete dabei in seiner Rede den linzpride als lebenden Beweis für die Weltoffenheit der Landeshauptstadt. Jedenfalls war der linzpride 2019 der größte jemals in Linz stattgefunden LGBTIQ*-Event.

Im Club Spielplatz bei der Nightline wurde dann auch noch bis zum frühen Morgen eifrig getanzt und gefeiert.

DIE NEUESTEN NEWS