Global Pride 2020 – linzpride2020!

Regenbogenfahne fortynine

Weltweit digital – auch in Linz

Im April musste auch die HOSI Linz den diesjährigen linzpride aufgrund der Covid-19-Krise leider absagen. Zu wenig absehbar waren die gesetzlichen Regelungen für Ende Juni und der gesundheitliche Schutz der Teilnehmer*innen und Besucher*innen war und ist für die HOSI Linz essentiell. Dennoch soll auch in dieser schwierigen Zeit auf die Themen und Forderungen der LGBTIQ*-Community aufmerksam gemacht werden, sollen diese sichtbar werden.

„Gerade weil heuer keine bunten und lautstarken Paraden und Open Airs stattfinden können, rückt der politische Aspekt des CSD und die Frage der Sichtbarkeit von LGBTIQ*-Personen vielleicht wieder mehr in den Fokus“, meint Richard Steinmetz, Vereinssprecher der HOSI Linz. „Wir sehen – trotz aller Erfolge der LGBTIQ*-Bewegung – gerade in der letzten Zeit wieder zunehmend auch bedrohliche Rückschritte. In den USA soll, wenn es nach dem Willen Präsident Trumps geht, wieder nur noch das biologische Geburtsgeschlecht anerkannt werden. In Ungarn geht Viktor Orbán gegen TransGender-Personen mit Gesetzen vor und in Polen wird öffentlich zum Hass gegen die LGBTIQ*-Community aufgerufen. Und Ungarn und Polen sind Teile der gemeinsamen europäischen Wertegemeinschaft! Aber auch in Österreich sind wir wieder zunehmend mit Aggressionen und Ablehnung konfrontiert – besonders auch in den sozialen Netzwerken.“

Steinmetz nennt die Weigerung des Innenministers, die Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs zur Eintragung des Geschlechts von intergeschlechtlichen Menschen als „inter“ umzusetzen, als eines dieser Vorkommnisse, aber auch der vor wenigen Tagen bekannt gewordene Brief einer Zuseherin an die Redaktion eines Lokalsenders in Gmunden, in dem sie einen dort beschäftigten Moderator abgezogen wissen wollte, weil dieser offenbar schwul sei. Oder die Tatsache, dass die Marktgemeinde Pettenbach immer noch nichts dabei findet, eine Städtepartnerschaft mit einer homophoben polnischen Gemeinde aufrecht zu erhalten.

„Die Gemeinde Pettenbach reagiert noch nicht einmal auf diesbezügliche Schreiben von uns. All dies zeigt, wie wenig sich der rechtliche Fortschritt der letzten Jahre in der Gesellschaft verfestigt hat. Und was Hasspostings auf Facebook oder Instagram bei Jugendlichen anrichten können, die gerade in der Phase der Selbstfindung sind, kann man sich wohl lebhaft vorstellen. Es kommt nicht von ungefähr, dass homosexuelle Jugendliche ein siebenfach höheres Selbstmordrisiko haben, als andere Jugendliche. Es gibt also genug Gründe, den CSD als politische Veranstaltung zu sehen – und da brauche ich noch nicht einmal an all jene Lesben und Schwulen denken, die wegen ihrer Homosexualität vom Tod bedroht sind, wie zum Beispiel in Saudi-Arabien oder dem Iran!“, so Steinmetz.

Damit in diesem Jahr rund um den Christopher Street Day die LGBTIQ-Community dennoch sichtbar wird und auf ihre Anliegen und ihre Lebensrealitäten aufmerksam machen kann, hat sich das linzpride-Team entschlossen ein Projekt zu starten, bei dem alle Oberösterreicher*innen dazu eingeladen werden, privat, als Verein/Organisation oder als Unternehmen mitzumachen und ein Zeichen der Vielfalt zu setzen.

Digital: #linzpride2020 – Challenge

Egal ob Video- oder Fotobeitrag – alles ist möglich! Es sollte nur nicht vergessen werden: Die Regenbogen- oder Transfahne muss sich im Beitrag wiederfinden – alternativ kann auch ein Nasen-Mundschutz-Maske in Regenbogenfarben verwendet werden. Diese kreativen Beiträge auf Facebook oder auf Instagram posten und dazu den Hashtag #linzpride2020 setzen!

Sichtbar werden: Aktion „Regenbogenland Oberösterreich“

Anlässlich des internationalen Global Prides will die HOSI Linz außerdem am 27.06.2020 auch in Oberösterreich ein buntes Zeichen für eine tolerante und weltoffene Gesellschaft setzen. „Wir rufen deshalb alle dazu auf, zu unserem ganz persönlichen internationalen Feiertag – dem Christopher Street Day –  eure Wohnung, euer Haus, eure Organisation, euren Verein oder euer Unternehmen mit einer sichtbaren Regenbogen-/Transfahne zu schmücken. Macht ein Foto davon und postet es auf eurer eigenen Facebook Seite oder auf Instagram mit dem Hashtag #linzpride2020,“ apelliert Richard Steinmetz.

Global Pride: Exist. Persist. Resist.

Diese beiden Aktionen sind der oberösterreichische Beitrag zu einem Tag, an dem überall in der Welt die Regenbogenfahne aufgezogen werden soll – 24 Stunden rund um den Globus und permanent im Internet! „Wir verstehen uns als Teil einer weltumspannenden Gemeinschaft, die an diesem Tag solidarisch zusammen steht – trotz all der Probleme und Schwierigkeiten, in denen viele von uns stecken. Und trotz der Corona-Pandemie!“, so Steinmetz abschließend.

Die österreichischen Beiträge im globalen Livestream kommen von Vienna Pride und bestehen aus einem Statement von Bundespräsident Alexander Van der Bellen und einem Beitrag von Conchita Wurst zwischen 20:00 und 21:00 Uhr

Auf Facebook wird auch die HOSI Linz die DJ-Line aus dem fortynine an diesem Abend streamen, für alle, die auf Grund der eingeschränkten Besucher*innenzahl nicht persönlich dabei sein können.

https://www.linzpride.at
https://www.facebook.com/linzpride/
https://www.instagram.com/linzpride/

gez. Mag. Richard Steinmetz
Vereinssprecher der HOSI Linz

Linz, 24.06.2020

Pressefotos:
(HOSI Linz/Niederleuthner Gerhard)

Regenbogenfahne beim forty nine in der Schillerstraße 49,4020 Linz

Regenbogenfahne fortynine> Direktlink

Maindeck beim AEC 2020 – Das Open Air wurde abgesagt

linzpride2020 maindeck> Direktlink